STARTSEITE
SEMINARHAUS
TERMINE
MEDITATION / OMC
ÜBER OSHO
KONZERTE & EVENTS
Volunteer-Programm
Session/Behandlungen
GEMEINSCHAFT
Parimal Einsteiger
DER PLATZ
Foto Galerien
Künstler Galerien
Galerie Tansukh
WEG ZU UNS
LINKS
BUCHEN
KONTAKT / IMPRESSUM


Zahl der Besucher seit 30.4.14

 

 

Über Osho


Osho wurde am 11. Dezember 1931 im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh geboren. Er bekam den Namen Rajneesh Chander Mohan Jain. Schon als Kind bewies er einen rebellischen Geist und Unabhängigkeit. Er ließ sich nicht von dem Wissen und Glauben anderer Leute beeinflussen, sondern erforschte seine eigene Wahrheit.

Nach seiner Erleuchtung im Alter von 21 Jahren schloss er sein Universitätsstudium ab und arbeitete viele Jahre als Journalist und als Professor für Philosophie an der Universität in Jabalpur. Auf seinen Reisen durch Indien traf er sich mit Vertretern der gebildeten Schichten und forderte das gesamte religiöse und politische Establishment seines Landes in öffentlichen Debatten heraus, wobei er mit brillanter Rhetorik die Glaubenswerte der indischen Kultur angriff. Zu diesen Debatten kamen Tausende von Menschen. Er las alles, was ihm Aufschluss über Ursprung und Zusammenhänge der heute geltenden Glaubenssysteme und Ideologien gab, kurz, er studierte die kollektive Psychologie des modernen Menschen.

Osho entwickelt Ende der sechziger Jahre seine einzigartigen dynamischen Meditationstechniken für den Menschen von heute. Diese innovativen „aktiven Meditationen“ basieren auf dem Gedanken, dass zuerst der in Körper und Geist angesammelte Stress abgebaut werden muss, um einen meditativen Zustand erfahren zu können.

Osho selbst beschreibt sein Werk als „Beitrag, die Voraussetzungen für die Entstehung einer neuen menschlichen Lebensweise zu schaffen“. Diesen neuen Menschentypus hat er immer wieder mit „Zorbas der Buddha“ umschrieben – also einen Menschen, der nicht nur wie der Grieche Zorbas die irdischen Freuden zu schätzen weiß, sondern ebenso die stille Heiterkeit eines Gautam Buddha. Wie ein roter Faden zieht sich durch alle Aspekte von Oshos Arbeit die Vision einer Verschmelzung der zeitlosen Weisheit des Ostens mit den höchsten Potenzialen westlicher Wissenschaft und Technik.

In den frühen siebziger Jahren wurden auch westliche Menschen auf Osho aufmerksam, der damals Bhagwan Shree Rajneesh genannt wurde. „Bhagwan“ ist ein Wort aus dem Sanskrit und bedeutet „der Gesegnete“: einen Menschen, in dem das Göttliche sichtbar zu Tage tritt. Ende der Achtziger sprach er fast nur noch über Zen. Nachdem er zuvor seinen Namen von allem zurückgezogen hatte, akzeptiert er schließlich "Osho" und erklärt, dass dieser Name von William James "ozeanisch" hergeleitet sei. "Es ist nicht mein Name", sagt er, "es ist ein heilender Klang".

1974 entstand in Pune eine Kommune um ihn heran, und der Besucherstrom wurde immer größer. Osho sprach zweimal täglich. Er durchleuchtet praktisch jeden einzelnen Aspekt der Entwicklungsgeschichte des menschlichen Bewusstseins. In seiner humorvollen und brillanten Art schält er heraus, worauf es bei der spirituellen Suche ankommt. Osho gehört keiner religiösen oder spirituellen Tradition an. „Ich bin der Anfang eines vollkommen neuen religiösen Bewusstseins“, sagt er. „Bitte bringt mich nicht mit der Vergangenheit in Verbindung – sie ist es nicht einmal wert, erinnert zu werden.“

Osho verlässt am 19. Januar 1990 seinen Körper. Das Osho Resort in Pune, Indien, ist heute Treffpunkt und spirituelle Heimat von Hunderttausenden aus fast jedem Land der Erde.

to Top of Page

Parimal Gut Hübenthal e.G. | info (at) parimal.de Tel: 05542-5227